Überholspur – DAKOR!


 

Meine Lebensumstände ändern sich wöchentlich, meine Gabe der Anpassung funktioniert. Durch neue Türen zu gehen ist spannend. Heute habe ich erst mal Sturm freie Bude, bis auf die beiden Hunde. Meine letzte Nacht in einem fremden Bett beginnt mit Rotwein und bei mir sein. Morgen Nacht die erste in einem neuen Bett. Wohnungslos, Schüler, Joblos. Bald lasse ich den geliebten Bulli los. Das wird ein hartes Stück Arbeit! Offene Fenster Muzik dröhnt aus dem Boxenbrett, mit 70ig übers Land fahren. Aus dem Fenster schauen, mitsingen, lachen, schalten.

Ich werde Tränen meine Wangen hinunter laufen lassen, ganz bewusst, wenn die Traurigkeit mich überfällt. Der Tag des Abschiedes kommt, mein Bart fängt das Wasser auf.

Ein neuer schöner Gedanke kommt auf, ich habe erfahren, dass ich mit einem Meistertitel studieren gehen kann. Das fühlt sich stark und gut an. Eine weitere sperr Angel weit offene Tür. Jetzt nicht zu weit in die Zukunft treiben lassen, lieber Kai! … studiere ich …

Der Sommer des Erwachen. Raum schaffen für das Unmögliche. Libellen bestaunen, Schmetterlinge beim Liebestanz schauen. Um die Nase die Brise des unsichtbaren Winds. Aufgewacht die Sonne lacht. Die Sonne liebt den Mond. Sie sind beide immer da, da oben am Tag und in der Nacht. Sie lieben sich, sie geben beide ihr bestes, jeden Tag und jede Nacht. Erst dachte ich ihre Liebe sei unerfüllt und ohne Hoffnung. Falsch, ganz falsch!!! Liebe kennt keine Grenzen, vielleicht dauert es ein halbes Leben, bis man die wahre Liebe kennen lernen darf. Dazwischen Verliebtheit, Sehnsucht, Schmerz im Herzen. Abhängigkeit, das nicht leben können von Loslassen. Die Sonne und der Mond hatten so einige Jahre, und haben noch mehrere Milliardenjahre ihre absolute Liebe zu leben. Der Mond scheint kalt und kühl, doch hat er die Anziehung auf das Element Wasser. Viele von uns spüren diese Kraft, ganz besonders in den Nächten des Vollmondes.

Die Sonne trägt die Energie von tausenden Atombomben in sich. Dies ist fast unvorstellbar für einen Normalsterblichen. Das Licht der Sonne braucht ca. achteinhalb Minuten bis es auf unsere Körper trifft. Jeder kennt die Kraft des Lichts. Die Sonne zeigt uns ihre wahre und reine Liebe. Sie ist immer da, manchmal verstecken die Wolken am Firmament ihr Dasein.

Heute bei meiner Bulliausfahrt hörte ich ein spezielles Lied, beim erreichen meiner alten Heimat lief ich die Frau über den Weg, die mich zu dieser Muzik brachte. Ich verband meine Ausfahrt mit einem Besuch bei den lieben Freunden. Herzliche Begegnungen fanden statt und eine weitere Geschichte erreichte mich. Vor meiner Wanderung habe ich ein Buch verschenkt. Dies Buch ist mir ein wichtiges und ich verschenke es bei einem Auftauchen von Gefühl. Dies Exemplar landete in einem südlichen Land, in dem es selten regnet. Ich schenkte es diesen Sommer schon einmal einem Mann, er verbrachte seinen Urlaub im selben Süden und fand das Buch richtig gut. Meine zweite Schenkung landete ebenfalls im gleichen Land. Es wurde gelesen von einer Frau. Der beschenkte Mann las es an, las rein und ließ es draußen liegen. In dem Land regnete es innerhalb eines dort verbrachten Monates eine Stunde, in einer Nacht. Da lag der Alchimist einsam auf einem Tisch unter dem Mond. Am darauf folgenden Morgen löste es sich auf und wurde unlesbar …

2 Geschenke, 2 beschenkte Männer, jeweils ein Buch von Coelho.Geschichten.

Kai Peter Jasny

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s