Mein Brief an Dich und Mich.


Bild

Heute Nacht wollte ich mir Zeit nehmen, Zeit geben zum Schreiben. Und die Finger bewegen sich im Schneckentempo zu den einzelnen Buchstaben auf der Tastatur. Manchmal sollen Momente wohl einmalig sein, oder bleiben. Wie gerne wäre ich jetzt im Augenblick wieder an diesem Ort in Hamburg und würde dir gerne weiter zuhören. Obwohl ich dich nicht kannte oder kenne, gabst du mir so viel und noch ein mehr an Meer. Du gabst mir den Hinweis zu meinem Gefühl von mir. Kannst du zaubern? Das frage ich mich gerade ernsthaft! Warum wusstest du die Antwort auf meine Entscheidung? Warum gerade du und weshalb in diesem Moment meiner innerlichen Leere. Das Tattoo am linken Arm welches mich erwartet und ich mich darauf freue, wie ein Kind, dass niemals Erwachsen wird. Die Auswahl der linken Seite, der Seite des Herzens! Ich mag dich. Bei mir stecken die Platten verstaut in Kartons, bei dir lief sehr gute Housemuzik im Laden. Meine Hände bewegten sich zum Sterne pflücken im Raum. Mein Körper lag erschöpft auf einer mit weichen Kissen gepolsterten Bank, Dein Jetzt gab mir bewusst oder unbewusst einen Teil von Energie, die ich unglaublich brauchte. Eine Brücke zwischen uns in einer Stadt mit H. H für Hamburg. Eine Nacht ohne Sterne, oder meine Nacht in der ich nicht bereit war das Funkeln zu sehen, es zu spüren und zu leben. Ich gab mich immer wieder in den Verkehr zur Melancholie. Sie die Melancholie hatte Vorfahrt. Dann brauste ein neues Lied heran und bremste alles in und um mir aus. Das Jetzt kam zurück. Wenn ich es nicht besser weiß, so würde ich sagen: du warst in einem früheren Leben meine Schwester. Ich spüre heute, eine Woche später immer noch diese Tiefe zwischen zwei Geschwistern. Oder die einer Engen freundschaftlicher Verbundenheit. Wer bist Du??? Werden meine Grüße jemals bei Dir ankommen? Lasse ich los?

Was treibt mich an, den Kontakt zu dir zu finden aus einem zarten Abend heraus? Du kennst meinen Namen, dessen Bedeutung, das Licht, die Klarheit, mein Verlangen zum Leben! Die kommenden Veränderungen in meinem Sein, dem Dasein. Ich kenne deinen Namen nicht. Ich weiß du lebst in Hamburg. Ich weiß du bist in Tschechien geboren und du bist Tätowiert. Deinen Arbeitsplatz an diesem Freitag kenne ich auch. Die Grüße habe bei dem Facebookseitenbetreiber abgegeben …

Egal was sein wird, egal was ist. Dein Kompliment an mich ging tief in meine Seele. Noch tiefer gelang Dein Blick in meine Augen. Er war so tief das ich deine Worte an mich nicht mehr hören konnte. Ich kann diese Worte keinem Menschen jetzt mehr wiedergeben. Ist total verrückt, aber genau so ist es. Deine Worte kamen in meinem Herzen an, sie gaben mir ein unglaublich schönes Gefühl der inneren Wärme. Diese Wärme habe ich in dieser Form niemals gekannt. Ein großartiges Dankeschön dafür! Ein Dankeschön ans unglaublich weite Universum!

Ich werde versuchen Loszulassen.

Gute Nacht

Kai Peter Jasny

Advertisements

10 Gedanken zu “Mein Brief an Dich und Mich.

  1. Ein schöner Text. Hoffnungsvoll. Und loslassen scheint im allgemeinen der Stein der weisen, die Lektion des Lebens, unsrer Generationen zu sein.

    1. Dankeschön für Dein Kompliment! Bei mir taucht immer wieder die Schnecke im Leben auf. Ich darf mal mein Schneckentempo einlegen … damit meine Seele Zeit zum Nachkommen hat!

      Liebste Grüße nach Wien!

      Kai

      1. man muss der seele zeit geben. unendlich viel zeit. und musik. es passt nicht ganz an dieser stelle und doch bevor ichs vergesse: still von jupiter jones ist ein schönes lied, das mir irgendwie eine zeitlang viel gegeben hat.

  2. „Die Kunst zu leben
    besteht aus einer guten Mischung aus Loslassen und Festhalten.“

    Henry Ellise

    Alles Gute lieber Kai. Mögest du die richtige Entscheidung treffen.
    Liebe Grüße!

  3. Wunderschön. Traurig. Und gleichzeitig glücklich.
    Ich glaube sehr daran, daß man bestimmte Menschen in verschiedenen Leben wiedertrifft, mit denen man ganz eng verbunden ist. Innen drinnen. Die dazu „da“ sind, uns weiterzuhelfen. Wie so eine Art Engel.
    Ganz liebe Grüße!
    Ellen

    1. 🙄 auch ein wunderbares Buch was der Seele helfen kann ist: Die Prophezeiungen von Celestin. (Autor: James Redfield)

      Achte Erkenntnis

      Die Begegnung mit anderen Menschen stehen ganz im Fokus unserer persönlichen Entwicklung. Ohne Machtspiele entsteht eine neue Perspektive für menschliche Beziehungen. Wir können erfahren, wie wir einander bei unserer persönlichen Entwicklung behilflich sein können.

      Es ist uns möglich, dass wir von jedem Menschen eine Botschaft für uns annehmen können. Wir wetteifern nicht mehr um Energie. Wir haben uns mit unserer inneren Energiequelle in Verbindung gesetzt und können deshalb in einem höheren Kontakt mit den anderen treten. Unsere romantische Liebe wechselt in eine tiefe Liebe zu allem Schönen.

      Die zwischenmenschliche Ethik

      Wir können die Frequenz der Übereinstimmungen erhöhen, indem wir jede Person hervorheben, die in unser Leben kommt. Vorsicht muss angewendet werden, um unseren inneren Verbindungen nicht in romantische Verhältnisse zu verlieren.

      Andere hervorzuheben ist in den Gruppen besonders wirkungsvoll, in denen man jeder Energie von anderen vertrauen kann. Für Kinder ist diese Erfahrung für ihre frühe Sicherheit und für ihr Wachstum extrem wichtig. Indem wir Schönheit in jedem Gesicht sehen, erhöhen wir andere in ihrem Selbst und erhöhen gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit für eine synchrone Botschaft.

      Liebste Grüße auch an DIch!

      Kai

  4. Das ist lustig vor zwei Jahren ist es mir in HH genauso ergangen, in einem Kaffee. Ich war sehr deprimiert und beim Bezahlen wurde ich von einer Frau angesprochen und zum Kaffee eingeladen…
    Es passierte genau nachdem ich diesen Artikel in mein Smatres Phone getippt hatte:
    http://aquasdemarco.wordpress.com/2011/04/30/durch-die-gruene-brille/
    Hier ein paar Eindrücke
    http://aquasdemarco.wordpress.com/2011/05/04/fur-ein-paar-viel-zu-kurze-momente-in-hamburg/
    Ich habe dann auch einen Brief geschrieben, einen Echten, der aus verschiedenen Gründen wohl erst ein Jahr später eintraf, wir haben uns zweimal sehr kurz getroffen und telefoniert.
    Wofür es gut war? Sehr schwierig zu sagen, das was ich gesucht habe, suche kann ich nicht im Aussen finden. Es sind nur Spiegelbilder die Kurz aufblitzen, aber auch Momente für unsere Herzen:-)
    Und ich hatte damals verdammt viele Flugzeuge im Bauch!!!

    1. Im Prinzip ist mein Erlebnis in mir und mit mir. Es tat meinem schwachen Herzen einfach nur gut, diese Wärme zu spüren. Alleine dafür würde ich jederzeit wieder diese 777,9KM auf mich nehmen. Was geschehen soll wird geschehen.

      Dir natürlich auch liebste Grüße x 9

      Kai

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s